Geschichte des Munizipiums Toplita

Die ersten Spuren menschlicher Siedlungen in dieser Gegend stammen aus dem Altertum, als die freien Daker und die Karpen das Gebiet bewohnten. Laut Ptolemäus lag hier vermutlich die dakische Festung Sangidava. Ähnlich wie in anderen Gebieten, wo die freien Daker wohnten, die Bevölkerung, bestehend aus pastoralen Dorfgemeinschaften, teilte den Boden, die Weideplätze, die Wiesen, die Wälder und sogar die umgebenden Berge. Unter römischer Herrschaft trat dieses Gebiet durch die Gebirgshirten mit den römischen Kolonisten in Verbindung. Später behielte die dako-romanische Bevölkerung des Gurghiu-Tals ihre Verbindungen mit den freien Dakern und Karpen, die den östlichen Abhang der Gebirgskette in der Nähe der heutigen Ortschaft Toplita bewohnten.

In den folgenden Jahrhunderten geriet das Gebiet unter die Herrschaft der Goten und der Karpen, später unter den Slaven. Die Dorfgemeinschaften erhielten sich, laut einigen Geschichtsquellen, bis ins XIII – XIV Jahrhundert. Im Jahre 1453 zählte der Domenialbesitz der Gurghiu- Burg 26 Ortschaften und bildete einen der wichtigsten Bezirke des westlichen Abhangs der Ostkarpaten. Dieser pflegte enge wirtschaftliche und soziale Beziehungen zum Toplita- Gebiet, das dem Gheorgheni- Bezirk angehörte und bis zum XVIII-ten Jahrhundert schwach bevölkert war.

Zu den zahlreichen Geschichtsquellen, die das Alter der Stadt bestätigen, zählt sich auch der slavische Ortsname ,,Toplita`` (Warmquelle). Der Ortsname sowie die mesothermalen Quellen haben sich bis heute erhalten. Während des Mittelalters bewohnten die Rumänen ununterbrochen dieses Gebiet und bildeten sowohl die älteste als auch die überwiegende Mehrheit der Bevölkerung. Im Laufe der Zeit haben sich hier auch die ethnischen Bevölkerungsgruppen der Ungarn und Szeklern niedergelassen.

GPS Koordinaten

geographische Breite: 46.94

geographische Länge: 25.37

 

Tankstelle Petrom Toplita

Preise Kraftstoff – Toplita ( Benzin / Diesel)

Währungskurs

Wettervorhersage

 

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn